Kurs-Übersicht

Leider nichts gefunden!

Inhalt komplett durchsuchen

Wie Du Deine negativen Gedanken nutzt, um das zu schaffen, was DU willst

Wie Du deine negativen Gedanken nutzt, um das zu schaffen,

was DU willst!

 

Ich habe viel Zeit damit verbracht, um mich mit sehr vielen Themen der Selbsthilfe und der psychologischen schnellen Methoden zu beschäftigen. Immer wieder gelangte ich zu den Themen des positiven Denkens, der Affiramationen und natürlich auch der positiven Ausrichtung mit Visualisierungen von den tollen Dingen, die sich ergeben sollen. 

Affirmationen funktionieren, das stimmt. Aber leider nicht für jeden. Das Gesetz der Anziehung lief durch alle Kanäle und Hände und für manche funktioniert es gut, für andere gar nicht. Das Problem für viele Menschen damit ist, dass sie zu lange mit großer Skepsis konfrontiert waren um nun ganz lässig alles positiv anzuschauen und fröhlich darauf zu warten, dass sich die kühnsten Träume erfüllen.

Einige haben sich damit so verausgabt, dass sie sogar eher das Gegenteil erreichten, weil sie sich selbst immer mehr verurteilten, denn im Gesetz der Anziehung ist klar, wenn es sich im Außen nicht ergibt, dann muss im Innen etwas faul sein. Wieder einmal liegt es an Dir. Das allein ist schon eine Bürde und führt bestenfalls dazu, dass Du entweder Dich nicht mehr traust irgendetwas zu denken und Deine wahren inneren Gefühle und Gedanken so unterdrückst, weil Du Angst hast, was sich daraus ergeben kann, oder Du immer mehr das Gefühl hast, wie ein Ertrinkender nach Land oder einem Wunder zu suchen. 

Alles in dem Bemühen Deinen Kopf mit so viel positiver, selbstermächtigender Information zu füllen, in der Hoffnung, so viele positive Gedanken in Dein Gehirn einzuspeisen, dass es die negativen, selbstzerstörerischen, selbstbeschränkenden Gedanken verdrängen würde. Das Ergebnis bleibt in vielen Fällen trotzdem ein unterdurchschnittliches, welches unter Umständen zu dem Eindruck Dich bringt, dass Dein Leben vorher, als Du nicht höhere Ziele hattest, sondern einfach gelebt hast, um ein vielfaches besser war.

Dann, vor einiger Zeit, auf einem PET -Seminar mit Steve Wells (Provocative Energy Technique) , unterhielt ich mich mit einer der Veranstalterinnen und sie erzählte mir, sie sei ein großer Fan vom Gesetz der Anziehung, jedoch müsste man unbedingt den Widerstand gegen das erwünschte Ergebnis beklopfen. Das leuchtete mir ein. Ich ging sogar noch weiter und nahm mir vor, die negativen Gedanken, die ja ständig unter der Oberfläche brodeln zu bearbeiten. 

Wenn Du nun die nächsten 21 Tage Dich mit den einzelnen negativen Hürden in Deinem Leben beschäftigst, sie beklopfst und eventuell eine weitere Runde beklopfst, bis Du das Gefühl hast, es piekt Dich nicht mehr so sehr. Dann wirst Du nach 21 Tagen bemerken, dass Du zu vielen bisherigen Themen und auch Personen Dich anders verhältst.

Wenn Du Dich mit EFT auskennst, dann kannst Du direkt mit dem ersten Video starten. Wenn Du noch etwas unsicher bist, oder Dir EFT neu ist, dann schau Dir bitte als erstes unter den Downloads die PDF Datei an. 

 


 Kurs-Übersicht

Kapitel


Downloads